Banner
Termine

Fr, 15.11.2019

Prinzenpaarvorstellung Fasching 2020

Turnhalle Gammelsdorf


 

Sa, 04.01.2020

Inthroball

Turnhalle Gammelsdorf


Fr, 10.01.2020

Quicky Party

Turnhalle Gammelsdorf


So, 12.01.2020

Seniorenball

Turnhalle Gammelsdorf


Fr, 31.01.2020

Narrhallaball

Turnhalle Gammelsdorf


So, 02.02.2020

Kinderball

Turnhalle Gammelsdorf


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück


Narrhallaball 2013

 Es sei vorweg festgestellt, der Narrhallaball 2013 war wieder ein maskiertes Spektakel wie man es in Gammelsdorf gewohnt ist. Die Aktiven in Hochform und alle Aktivisten die diese vielen Einlagen einstudiert hatten, gaben sich die größte Mühe um den Besuchern einen kurzweiligen Abend zu bieten. Bemerkenswert waren vor allem wieder einige Gruppen, die sich die größte  Mühe gaben bei der Gestaltung ihrer Kostüme. Die Biene Maja und Willi, Ritter  und Burgfräulein, lebende Legosteine, Superman und Supergirl alle waren gekommen  um einen fröhlichen Abend zu erleben. Viel Aufmerksamkeit und Applaus erhielt  die Gruppe der "Ehemaligen" die als Gammelsdorfer Schlachtendenkmal  verkleidet, Werbung für die 700-Jahrfeier machten. Begonnen hatte der Abend traditionsgemäß mit der Begrüßung der beiden Präsidenten Alexander Bauer und Bernhard Oberloher. Sie freuten sich über den  großen Zuspruch und forderten alle Exprinzen und Exprinzessinen auf, den Abend  mit einem Walzer zu eröffnen.

 

Nach einigen Tanzrunden der "Dirty Tones" machten Prinz Christoph I. von Rennradl und Hubwagl  und Prinzessin Regina I. von Wirtshauswelt und Hopfenfeld dem närrischen Volk mit dem gesamte Hofstaat ihre Aufwartung. Angekündigt von Hofmarschall Christoph Glück zogen die Elferräte, das Präsidium, die Prinzengarde und das Prinzenpaar mit den beiden Hofdamen in die Turnhalle ein. Nach einigen launigen Worten zeigten die närrischen Regenten ihren Prinzenwalzer auf die Melodie Frühlingsstimmen von Johann Strauß. Vergnügungszug von Johann Strauß heißt die Polka, auf die, die Prinzengarde in diesem Jahr ihren Marsch vorführt. Langer Beifall war der Lohn für eine perfekte Darbietung.

 

Die Einlage

 

Einige Tanzrunden lagen dazwischen, als umfangreiche Auf- und Umbauten darauf hindeuteten, dass die maskierte Einlage 2013 bevorstand. Dass es in diesem Jahr mit der 700 Jahrfeier anlässlich der Schlacht bei Gammelsdorf 1313 zu tun hatte, lag eigentlich auf der Hand. Nur war man gespannt, wie sich die Narrhallesen diesem Thema nähern und widmen würden. Ein großes Bühnenbild, angefertigt von Florian Zellner, wies darauf  hin, dass es sich um die 700 Jahr Feier der Schlacht bei Gammelsdorf handelt.

Der Grundsatz war bald klar. Es ging darum, dass das Gammelsdorfer Prinzenpaar Kenntnis davon erlangte, dass auf dem ehemaligen Streitfeld eine Steinerne Gans vergraben sein muss, die einen Schatz beinhaltet. Diesen Schatz könnte das Prinzenpaar sehr gut gebrauchen, um die Kosten für den Fasching zu bestreiten.

In der ersten Szene sah man den Festausschuss tagen, der sich mit der Vorbereitung für die Festtage beschäftigte. Bürgermeister Paul Bauer (Alexander Bauer), Schulleiter Hans Gumberger (Thomas Bauer), Weiß-Blau Vorstand Mathias Bauer (Christoph Glück), Feuerwehr Vorstand Fred Germaier (Bernhard Oberloher), sowie die Wirtin (Regina Germaier) saßen beisammen und diskutierten darüber was schon alles gemacht wurde. Die Sitzung wurde jäh unterbrochen, als das Gammelsdorfer Prinzenpaar Christoph und Regina in den Raum kamen und Bürgermeister Bauer mit der Frage konfrontierten, ob es der Wahrheit entspräche, dass auf dem Streitfeld eine Steinerne Gans vergraben sei, die einen Schatz beherberge. Der Bürgermeister flüchtete sich in Ausreden, da er es auch nicht so genau wisse und nach einigen Diskussionen änderte sich die Szene und man war im Jahr 1313. Völlig erschöpfte Österreichische Ritter waren zu sehen, denen in stolzer Manier die bayerischen Ritter gegenüberstanden. Die beiden Heerführer (Jakob Pichlmeier und Max Zellner) einigten sich, um ein großes Blutvergießen  und ein "rum Schwerteln" zu vermeiden, den Sieger mit einem „Tanz-Battle“ zu ermitteln. Wer die bessere Tanzeinlage biete, hat die Schlacht gewonnen. Die Österreicher kleideten sich in neonfarbene T-Shirts mit Strumpfhosen und rosafarbenen Stulpen und erinnerten ganz stark an Winni-Touch. Die Bayern hingegen waren bestens vorbereitet und setzten einen bayerischen Schuhplattler dagegen, so dass die Österreicher völlig chancenlos waren. Damit sie aber als Verlierer nicht ihr ganzes Geld abgeben mussten, stopften sie ihr gesamtes Vermögen in eine vorbeilaufende Gans (Andreas Tscherner). Allerdings hatten sie nicht damit gerechnet, dass die Gans sehr beweglich ist und ehe sie sich versahen, verschwand die Gans mitsamt dem österreichischen Vermögen.

 

 Die Szene schwenkte wieder zurück in den Sitzungssaal und das Festkomitee wusste nun, dass doch etwas dran ist an der Sage von der Steinernen Gans in Gammelsdorf. Es entbrannte ein kleiner Streit, was mit dem Geld, falls es gefunden würde zu tun sei, jedoch besann man sich darauf, wer etwas wissen könnte über den Verbleib. Der Feuerwehrvorstand hatte dann den Einfall, dass es eine Turngruppe gibt, in der sich mittlerweile viele Ü 80 Damen aufhielten und die könnten doch sicher etwas wissen. Sofort machte sich das Prinzenpaar auf den Weg in die Turnhalle und zum Glück war gerade Turnstunde der Ü 80 Gruppe (Exprinzessinnen). Der Gymnastiklehrer Bodo (Chrsitian  Ackstaller) hat es den alten Damen richtig angetan und bringt die Damen auch ordentlich in Schwung. Plötzlich taucht die Gans auf und stößt den Vorturner vom Steppbrett und lernt mit den Damen einen Ententanz, bis sich der Vorturner seinen Platz wieder zurückerobert und zusammen mit den Damen den Gangnam-Style tanzte. Auf Nachfrage des Prinzenpaares erinnerte sich eine der Damen, dass sie beim Cirkusbrand in den 80iger Jahren die Gans gesehen habe.

 

Wieder zurück im Festausschuss wurde die Möglichkeit diskutiert, in welchem Zusammenhang die Gans mit dem Brand gestanden haben könnte.  Szenenwechsel - man befand sich im Circus Gammelsdorf. Im hippigen Outfit tanzten die Jugendlichen (Garde) als es plötzlich zu brennen begann.